Anerkannte Gütesiegel bieten Orientierung: So finden Anleger den Finanzexperten ihres Vertrauens

Immer mehr Finanzberater in Deutschland gehen einen Schritt weiter und lassen sich vom FPSB Deutschland zertifizieren – Das sollten Anleger über die verschiedenen Gütesiegel und deren Anforderungen wissen

Es gibt das Bio-Siegel für Lebensmittel, das EU-Energielabel für Elektrogeräte, den „Grünen Knopf“ für Textilien oder den „Blauen Engel“ für Bekleidung, Papier oder Reinigungsmitteln. Sie haben alle eins gemeinsam: Sie geben dem Konsumenten eine wichtige Hilfestellung beim Kauf bzw. eine nützliche Orientierung. Was viele Verbraucher nicht wissen: Auch in der Finanzberatung gibt es Gütesiegel, die Anlegern die Suche nach dem Finanzexperten ihres Vertrauens wesentlich erleichtern können.

Gemeint sind die Zertifizierungen des Financial Planning Standard Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Sie signalisieren dem Anleger, dass diese Zertifikatsträger über eine umfangreiche Ausbildung verfügen, die hierzulande den höchsten Standard im Bereich des Finanzvertriebs verkörpert. Außerdem sind die Finanzprofis durch die Zertifizierung automatisch verpflichtet, sich ihr gesamtes Berufsleben hindurch fortzubilden und das Kundeninteresse stets an erste Stelle zu stellen.

Ist das Supervermächtnis wirklich für jeden „super“?

Die meisten Eheleute nutzen trotz diverser Nachteile das Berliner Testament zur Nachlassplanung – Eine Alternative gerade bei größeren Vermögen bietet das Supervermächtnis – Es bietet dank der größeren Flexibilität die Möglichkeit einer zukunftsorientierten Testamentsgestaltung

Keine Frage, das Testament ist ein unverzichtbares Instrument einer professionellen Nachlassplanung. „Wer eines Tages Ihr Vermögen erbt, bestimmen Sie allein. Das gilt allerdings nur, wenn Sie Ihr Erbe zu Lebzeiten regeln – mit einem rechtlich einwandfreien Testament oder Erbvertrag“, appelliert Maximilian Kleyboldt, CFP®, Vorstand des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

Das Berliner Testament ist hierzulande die beliebteste Form des gemeinschaftlichen Testaments. Das Prinzip dabei: Die Ehegatten oder eingetragenen Ehepartner bestimmen sich gegenseitig als Alleinerben. Sobald auch der zweite Ehegatte stirbt, fällt der gesamte Nachlass auf die Schlusserben, in der Regel die Kinder. Durch diese Form der Gestaltung scheint die wirtschaftliche Absicherung und Unabhängigkeit des überlebenden Ehepartners gewährleistet.

 

FPSB-Webinar im Rahmen der Global Money Week 2024: Altersvorsorge-Planung leicht gemacht: So gelingen die ersten Schritte

Experten-Webinar des FPSB Deutschland zusammen mit „DAS INVESTMENT“ informiert über die Tricks und Kniffe der Altersvorsorge – Wichtig dabei: Ruhestandsplanung ist Lebensplanung, also individuell – OECD-Kampagne will junge Menschen auf der ganzen Welt für Finanzbildungsthemen begeistern

„Das Thema Altersvorsorge ist trocken und verursacht bei vielen Menschen Kopfschmerzen“, sagt Marcel Reyers, CFP®. Dass sich trotzdem der Aufwand lohnt, die eigene Absicherung im Alter frühzeitig anzugehen, und dass es dabei einige erstaunliche „Aha-Effekte“ gibt, verdeutlichte der erfahrene Finanzexperte und Vorstand des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) in einem Webinar im Rahmen der Global Money Week.

Unter dem Titel „Altersvorsorge – wo fange ich an?“ zeigte Reyers anschaulich und unterhaltsam Tipps und Kniffe, wie insbesondere junge Menschen die ersten Grundsteine für eine gut durchdachte Altersvorsorge legen können. Das Webinar, das der FPSB zusammen mit dem Magazin „DAS INVESTMENT“ durchführte, richtete sich dabei nicht nur an junge Frauen und Männer, sondern auch an professionelle Finanzplaner, die nutzwertige Hinweise für ihre Beratung erhielten.

FPSB beteiligt sich an weltweiter Aktionswoche für mehr finanzielle Bildung junger Menschen

Jedes Jahr im März findet die Global Money Week statt – Das Ziel der OECD-Kampagne ist es, junge Menschen auf der ganzen Welt für Finanzbildungsthemen zu begeistern – Die Aktionswoche wird in diesem Jahr wieder vom FPSB Deutschland unterstützt – Ein Experten-Webinar dazu informiert über die Tricks und Kniffe der Altersvorsorge

Gemeinsam für mehr Finanzwissen und damit für bessere Entscheidungen bei finanziellen Fragen – das ist das große Anliegen der Global Money Week, die in diesem Jahr vom 18. bis zum 24. März stattfindet. Vielfältige Aktivitäten sollen dabei insbesondere die Finanzbildung junger Menschen stärken. Die bereits zum 12. Mal weltweit stattfindende Kampagne der OECD steht in diesem Jahr unter dem Motto „Protect your money, secure your future“.

Das Thema unterstreicht die Bedeutung eines verantwortungsvollen und informierten Umgangs mit den persönlichen Finanzen, indem man sich der potenziellen Risiken im Finanzsektor bewusst ist und sein hart verdientes Geld schützt. Zu diesen Risiken gehören Finanzbetrügereien einschließlich Phishing oder Geldbetrug sowie Risiken im Zusammenhang mit Online-Shopping oder dem Datenschutz, wie Identitätsdiebstahl. „Junge Menschen sind besonders gefährdet, Opfer von Finanzbetrügereien zu werden, da sie in der Regel über wenig Finanzwissen und Erfahrung verfügen“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

FPSB weiter auf Wachstumskurs: Mehr als 223.000 zertifizierte Finanzplaner weltweit

Zahl der weltweit zertifizierten Finanzplaner auf neuem Rekordstand – Wachstum in China besonders dynamisch – CFP® als globales Gütezeichen für Exzellenz in der privaten Finanzplanung

Neuer Qualitätsschub für die ganzheitliche Finanzplanung: Die Zahl der zertifizierten Finanzplaner, der so genannten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals (CFP®), ist im vergangenen Jahr weltweit auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Wie das Financial Planning Standards Board Ltd. (FPSB), der weltweite Zusammenschluss von 27 nationalen CFP®-Organisationen jetzt mitteilte, waren Ende 2023 weltweit 223.700 Professionals registriert. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg um 5,1 Prozent oder in Personen ausgedrückt: 10.768 CFP®-Professionals zusätzlich, die sich um die finanziellen Belange der Verbraucher kümmern. „Auch wir freuen uns über das anhaltend starke Interesse der Finanzberater und Finanzplaner an den Zertifizierungen. Sie sind ein globales Symbol für hervorragende Finanzplanung“, erklärt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des FPSB Deutschland.

Das Vermögen zukunftsfest machen – warum die strategische Asset Allokation so wichtig ist

Dass man bei der Geldanlage nicht alle Eier in einen Korb legen soll, wissen die meisten Investoren – Doch die Aufstellung einer strategischen und individuell passenden Vermögensstruktur ist sehr anspruchsvoll

Pandemie, hohe Inflation, Versorgungsengpässe, steigende Energiepreise und kriegerische Auseinandersetzungen - eine Krise jagt gefühlt die nächste, und das in immer kürzeren Abständen. In diesem volatilen Umfeld sind Anleger zusehends verunsichert, der Wunsch nach Stabilität bei der Geldanlage wächst. Doch für erfahrene Finanzexperten ist die Situation nicht ungewöhnlich: „Phasen großer Unsicherheiten sind nicht neu und haben uns auch in früheren Jahrzehnten vielfach begleitet“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

In der Tat kommen Schwankungen und Kursrückgänge an den Finanzmärkten immer wieder vor, sie gehören zur Vermögensanlage dazu. „Wichtig ist nur, auch in schwierigen Phasen Ruhe zu bewahren und nicht überstürzt zu handeln“, rät Prof. Tilmes. Klar ist aber auch: Voraussetzung für solch eine Gelassenheit ist eine sorgsam ausgeklügelte strategische Asset Allokation. Sie beschreibt die Aufteilung des Vermögens in mehrere Teile, welche in unterschiedliche Anlageklassen und Einzelinvestments angelegt werden.

Der Staat allein kann es nicht richten: Jetzt private Altersvorsorge angehen

Es wird immer deutlicher: Die Bundesbürger können sich bei der Altersvorsorge nicht allein auf die gesetzliche Rente verlassen – Die private Vorsorge ist deshalb wichtiger denn je – Welchen Mehrwert eine professionelle Finanzplanung dabei bietet

Ein „Weiter so“ bei der gesetzlichen Rente darf es nicht geben. In ihrem jüngsten Gutachten hat sich der Sachverständigenrat für Wirtschaft – die sogenannten Wirtschaftsweisen – für eine grundsätzliche Reform der gesetzlichen Rentenversicherung ausgesprochen. Denn die Herausforderungen sind enorm, die Lebenserwartung steigt und immer weniger Arbeitnehmer müssen für immer mehr Rentner aufkommen.

Erschwerend kommt hinzu, dass in den kommenden Jahren die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand gehen. Ohne ein deutliches Umsteuern drohe der gesetzlichen Rentenkasse spätestens ab 2030 eine Finanzierungsnot. Nach den Vorstellungen der fünf Wirtschaftsweisen könnte die Einrichtung eines staatlichen Aktienfonds nach internationalem Vorbild, also ähnlich wie in skandinavischen Ländern, ein wichtiger Lösungsbaustein sein.

Darüber hinaus mahnten die Experten an, dass das Rentenalter künftig an das Lebensalter gekoppelt werden müsse. Das bedeutet: Wenn die Lebenserwartung der Bundesbürger weiter steigt, sollte das Rentenalter proportional angehoben werden. Außerdem müsste auch der Kreis der Rentenzahler vergrößert werden, so die Sachverständigen weiter.

FPSB-Ausblick für 2024: „Anleger sollten auf unruhige Zeiten vorbereitet sein“

Angesichts geopolitischer Krisen, Regulatorik, Geldpolitik und Inflation wird es immer anspruchsvoller, die eigenen Finanzen erfolgreich zu managen – Ohne professionelle Hilfe fällt der Durchblick schwer – Warum Financial und Estate Planning auch 2024 eine herausragende Bedeutung haben werden

Anleger sind aktuell mit einer Vielzahl an Unsicherheiten und Herausforderungen konfrontiert. „Wenn man die Kunden fragt, sind die Themen Inflation, Erhöhung der Steuern und Abgaben, Kriege und Abschottung der Märkte sowie die zu hohe Staatsverschuldung besonders bedeutend. Bei diesen Punkten machen sich die Menschen die größten Sorgen“, berichtet Maximilian Kleyboldt, CFP®-Professional und Vorstandsmitglied des Financial Planning Standard Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

Für 2024 könnte aus Sicht des FPSB außerdem fiskalischer Gegenwind hinzukommen. „Hier ist nichts ausgeschlossen, alles wird in Frage gestellt, etwa bei der Ertrags- und Erbschaftssteuer, da der Staat steuerliche Mehreinnahmen benötigt. Denkbar ist beispielsweise der Wegfall der steuerfreien privaten Immobilienveräußerung nach zehn Jahren. Aber auch über eine Einführung der Vermögenssteuer zur Finanzierung der Staatsausgaben könnte seitens der Politik erneut konkret nachgedacht werden. Solche Änderungen hätten enorme Implikationen für private Kunden“, sagt Kleyboldt.

FPSB Deutschland weiter auf Wachstumskurs: 83 Finanzplaner freuen sich über begehrte Zertifizierungen

Neuer Qualitätsschub für die ganzheitliche Finanzplanung – Die Zahl der zertifizierten Finanzplaner steigt weiter an – Als Zertifizierungsorganisation vergibt der FPSB Deutschland international etablierte Zertifikate

Ob aus Sparkasse, Volksbank, privater Bank oder Anlage- und Finanzberatung – erneut haben sich viele Frauen und Männer dazu entschlossen, eine weitere Stufe in ihrer beruflichen Qualifikation zu nehmen: eine Zertifizierung durch das Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Im Rahmen einer Feierstunde in Frankfurt hat der FPSB Deutschland am Freitag insgesamt 145 neue Zertifizierungen vergeben – so viele wie noch nie. „Die Qualitätssiegel sind der Beweis für die persönliche Qualifikation – unabhängig von Firmenzugehörigkeit oder institutioneller Bindung. Finanzdienstleister mit diesen Titeln signalisieren ihre persönliche Beratungskompetenz“, betonte FPSB-Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Rolf Tilmes.

Die CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Zertifizierung (CFP®) wurde 36mal verliehen, die Zertifizierung zum CERTIFIED FOUNDATION AND ESTATE PLANNER (CFEP®) 20mal sowie die zum EFPA European Financial Advisor® EFA sogar 46mal. Hinzu kommen 18 Zertifizierungen zum CGA® CERTIFIED GENERATIONS ADVISOR, dem Gütesiegel im Generationenmanagement, das die erste Stufe zur Zertifizierung zum CFEP®-Professional ist. Außerdem gab es 25 neue DIN-Zertifikate über die Austrian Standards Plus GmbH. Hinter den Zertifikaten stehen 83 Personen – einige der zu Zertifizierenden erwarben zeitgleich mehrere Zertifikate.

Webinarreihe für mehr Finanzwissen: Viel mehr als nur Wertpapiere: So erkennen Verbraucher eine gute Finanzberatung

Die Finanzberatung hierzulande hat nicht den besten Ruf – Finanzplaner Maximilian Kleyboldt erläutert, an welchen Kriterien Anleger eine am Kundeninteresse orientierte Finanzberatung festmachen können

Kapitalanlagen, Versicherungen und vielleicht noch Hypothekendarlehen – für die allermeisten Menschen hierzulande sind das die Beratungsschwerpunkte eines Finanzberaters. Doch es gibt weit mehr, was eine professionelle und qualitativ hochwertige Beratung ausmachen sollte. Dazu gehören Bereiche wie Ruhestandsplanung, Risikomanagement, Erbschaftsplanung, regelmäßige Überprüfung und Rechenschaftspflicht und vieles mehr.

„Aus meiner Perspektive ist eine Empfehlung, ob man eine Daimler- oder VW-Aktie kaufen soll, bei einer Finanzberatung viel zu kurz gegriffen“, erklärt Maximilian Kleyboldt, CFP®. Der CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professional ist als Direktor Wealth Planning bei der Bethmann Bank für Vermögensplanung verantwortlich und gehört seit 2012 dem Vorstand des Financial Planning Standard Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) an.

Seite 1 von 28