Zu teuer, zu unflexibel, zu riskant – laut einer Untersuchung der deutschen Verbraucherzentralen geht fast jedes zweite Anlageprodukt am tatsächlichen Bedarf der Sparer und Anleger vorbei. Die Ursache für dieses niederschmetternde Ergebnis ist nach Ansicht der Verbraucherschützer in der schlechten Beratungsqualität zu sehen, die auch zum Vertrieb mangelhafter Produkte führt. „Es wird höchste Zeit, dass hierzulande endlich die Qualität der Anlageberatung deutlich verbessert wird“, fordert deshalb Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Dafür müsse zum einen der Gesetzgeber sorgen, zum anderen sei aber auch die Zunft der Berater und Vermittler selbst gefragt. Als Vorbild könnten die vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER (CFP®-Zertifikatsträger) dienen.

„Sandwich-Generation“ wird eine bestimmte Bevölkerungsgruppe hierzulande neudeutsch genannt, die es vor allem aus finanzieller Sicht nicht leicht hat. Denn gemeint sind die Personen mittleren Alters, die einerseits für ihre Kinder sorgen und andererseits für die Pflegekosten ihrer Eltern aufkommen müssen. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe gilt das auch in Fällen, wenn der Kontakt längst abgebrochen ist. „Die Entscheidung der Karlsruher Richter macht einmal mehr klar, dass jeder das Pflegerisiko der Eltern in seine Finanzplanung einbeziehen muss. Und das möglichst frühzeitig“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Wichtige Unterstützung leisten die vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER (CFP®-Zertifikatsträger).