Handlungsfähig im Krisenfall: So bestücken Sie Ihren eigenen Notfallordner

Unverhofft kommt oft: FPSB Deutschland rät dazu, einen individuellen Notfallordner anzulegen – Angehörige sind so bei einem Unfall, einer schweren Krankheit oder beim Todesfall besser vorbereitet – Zertifizierte Finanzplanerinnen   (CFP®-Professionals) geben Tipps, welche wichtigen Informationen und Dokumente in einen Notfallordner gehören 

Manchmal muss es sehr schnell gehen. Bei einem Unfall etwa, einer unerwarteten Krankheit, bei einem Brand oder schlimmstenfalls im Todesfall. Dann sollten alle wichtigen persönlichen Dokumente griffbereit vorhanden sein, am besten in einem sogenannten Notfallordner, empfiehlt der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Darin gehören Vollmachten, Verfügungen, Verträge und alle Informationen, die wichtig sind, damit andere in einer Notsituation für den Betroffenen Dinge regeln und abwickeln können.

„Der Notfallordner ist der ideale Aufbewahrungsort für alle wichtigen Dokumente, die Sie, Ihre Angehörigen und weitere Vertrauenspersonen in Notsituationen benötigen“, erläutert Simone Deike, CFP®, Finanzplanerin bei der MLP Finanzberatung in Bremen. Ob die Vorsorgevollmacht, die Zuständigkeiten und Wünsche klärt, Informationen zum Gesundheitszustand, wichtige Daten von Versicherungen und Banken oder die Patientenverfügung – diese Dokumente, gebündelt und griffbereit in einem einzigen Ordner, erlauben schnelles Agieren von Angehörigen und Bevollmächtigten.

FPSB-Expertinnen-Talk: Mit professioneller Finanzplanung sicher durch Krisenzeiten

Große Resonanz auf den digitalen Presse-Workshop der FPSB-Deutschland-Initiative Frauen*Finanzplanung – Expertinnen betonen herausragende Bedeutung von Finanzplanung, gerade in Krisenzeiten – Verschiedene Themenstellungen verdeutlichen, wie Frauen auch in turbulenten Zeiten handlungsfähig und finanziell erfolgreich bleiben können

Die Welt befindet sich im Krisenmodus. Russlands Krieg gegen die Ukraine, eine hohe Inflation und Rezessionsängste – Verbraucher blicken immer sorgenvoller in die Zukunft. Und dieser Mix an Problemen löst auch finanzielle Ängste aus. Speziell Frauen in der Krise dabei zu unterstützen, in finanziellen Fragen stark zu werden beziehungsweise zu bleiben, war die Intention einer digitalen Veranstaltung des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

Beim zweiten virtuellen Presse-Workshop der FPSB-Deutschland-Initiative Frauen*Finanzplanung stand deshalb eine Vielzahl von verschiedenen finanziellen Themenstellungen speziell für Frauen auf der Agenda. „Finanzwissen und Orientierung gibt Frauen in dieser herausfordernden Zeit Sicherheit“, betonte Iris Hoschützky, Vorstandsmitglied des FPSB Deutschland. Und das scheint bitter nötig, wie die FPSB-Expertinnen in der von Anne Connelly, Gründerin des Karrierenetzwerkes „Fondsfrauen“ sowie dem Finanzportal „herMoney“, souverän moderierten Runde aus ihrer Beratungspraxis schilderten.

Renommierter Wissenschaftspreis des FPSB Deutschland geht in die siebte Runde

Bereits zum siebten Mal lobt der FPSB Deutschland den viel beachteten FPSB-Wissenschaftspreis aus – Prämiert werden auszeichnungswürdige Arbeiten aus dem Bereich ganzheitliche Finanzplanung für Privatkunden, des Financial und Estate Planning sowie angrenzender Themenfelder – Hochkarätige Jury entscheidet über Preisgeld in drei Kategorien

Um den Bundesbürgern den hohen Mehrwert einer durchdachten und ganzheitlichen Finanzplanung nahezubringen, hat der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) im Jahr 2016 den Wissenschaftspreis ins Leben gerufen. Damit werden jährlich herausragende wissenschaftliche Arbeiten, die auf die Verbesserung und Optimierung der Methodik der Finanzplanung abzielen, ausgezeichnet.

Bis zum 1. März 2023 haben Nachwuchswissenschaftler/innen und Wissenschaftler/innen bereits zum siebten Mal die Chance, sich zu bewerben und exzellente wissenschaftliche Arbeiten einzureichen. „Ausgezeichnete wissenschaftliche Erkenntnisse rund um das Thema der ganzheitlichen Finanzplanung und Anlageberatung sind für uns als Verband der Finanzplaner von sehr hohem Interesse und Wert, da sie auch Hinweise für den praktischen Alltag unserer Zertifikatsträger bieten“, erläutert FPSB-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Rolf Tilmes.

FPSB Deutschland feiert 25-jähriges Bestehen: „Finanzplanung ist Lebensplanung“

1997 startete das Financial Planning Standards Board Deutschland – Wichtige Aufgabe ist die Zertifizierung von Beratern nach strengen Regeln – Verbraucher haben Zertifizierungen als wichtigen Qualitätsmaßstab schätzen gelernt – Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung ist weiteres Anliegen des FPSB

Helmut Kohl ist Bundeskanzler, die Backstreet Boys stürmen mit „Everybody“ die Charts und die „Eurofighter“ von Schalke 04 gewinnen gegen Inter Mailand den UEFA-Pokal im Elfmeterschießen. Und 1997 ist auch das Jahr, an dem die professionelle und ganzheitliche Finanzplanung in Deutschland auf eine neue Qualitätsstufe gestellt wird.

Denn im Oktober vor 25 Jahren gründete sich das Financial Planning Standards Board Deutschland e.V., kurz FPSB Deutschland. Parallel wurde mit der Einführung des Zertifikats CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) als höchstes Qualitätssiegel für Finanzdienstleister erstmals eine branchenübergreifende und international anerkannte Qualifikation in der Finanzbranche in Deutschland geschaffen. Mit derzeit mehr als 1500 aktiven Zertifikatsträgern ist der Titel CFP® heute längst als Qualitätsmaßstab hierzulande etabliert.

Starke Resonanz auf Webinar-Reihe zur World Investor Week 2022:  Aktionswoche des FPSB Deutschland zu Verbraucher- und Anlegerthemen mit sehr großem Erfolg

Es sind schwierige Zeiten für alle, die sich langfristig ein Vermögen aufbauen wollen – Der FPSB Deutschland unterstützt Anleger und Verbraucher deshalb mit einer umfassenden Reihe von Vorträgen zu verschiedenen Anlagethemen – Die Fortsetzung der Aktionen findet im November mit einem prominent besetzten Round Table statt, bei dem es darum geht, wie speziell Frauen durch Finanzplanung für mehr finanzielle Resilienz in Krisenzeiten sorgen können

Steigende Zinsen, historisch hohe Inflation, drohende Rezession und geopolitische Risiken – das sind nur einige der Themen, mit denen sich Sparer und Anleger derzeit konfrontiert sehen. „Da ist es nur zu verständlich, dass Menschen, die sich langfristig ein Vermögen aufbauen wollen, angesichts der Komplexität dieser Herausforderungen Hilfestellung und Rat suchen“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board (FPSB) Deutschland.

Dies dürfte eine Erklärung für die große und außerordentlich positive Resonanz auf die vom Finanzplanerverband durchgeführte Webinar-Reihe sein, die im Rahmen der World Investor Week vom 3. bis 7. Oktober stattfand. Mehrere tausend Anmeldungen gab es zu den Vorträgen, die in Zusammenarbeit mit der digitalen Lernplattform Focus Webinar Campus gehalten wurden. Dort gaben vom FPSB zertifizierte Finanzplaner, die sogenannten CFP®-Professionals, nicht nur einen umfassenden Einblick in verschiedene Themen der Geldanlage, der Vorsorge und der Finanzplanung, sondern boten den interessierten Zuhörern auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

FPSB Deutschland zur World Investor Week 2022: "Zinsschock – was das für Immobilieninvestoren bedeutet"

Seit Jahresbeginn sind die Bauzinsen drastisch gestiegen – Wer jetzt eine Immobilie finanzieren möchte, sei es für den Eigenbedarf oder als Mietobjekt, ist deshalb mit einem ganz neuen Umfeld konfrontiert – Der FPSB Deutschland zeigt im Rahmen der World Investor Week auf, worauf man bei der Immobilienfinanzierung aktuell besonders achten sollte

Man muss weit zurückgehen, um eine Phase zu finden, in der die Zinsen ähnlich rasant gestiegen sind wie aktuell. Denn angesichts der hartnäckig hohen Inflation haben die Notenbanken massiv an der Zinsschraube gedreht. Das spiegelt sich auch in den Bauzinsen wider. Lag der Zins für ein Baudarlehen mit zehnjähriger Laufzeit zu Jahresbeginn noch unter einem Prozent, so sind es derzeit fast 3,4 Prozent. „Nachdem die Zinsen jahrzehntelang gesunken waren, ist dies ein ganz anderes Umfeld“, stellt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland, fest. „Wer aktuell die Finanzierung einer Immobilie plant, muss an ein solches Projekt folglich anders herangehen als in der Niedrigzinsphase.“

 

FPSB Deutschland zur World Investor Week 2022 : "Divorce Planning: Warum die Scheidung nicht zum finanziellen Alptraum werden muss"

Die Zahl der Scheidungen hierzulande bleibt hoch – Um das finanzielle Chaos nach der Trennung zügig zu bereinigen, ist eine professionelle Finanzplanung empfehlenswert – Der FPSB Deutschland informiert im Rahmen der World Investor Week in einem kostenlosen Webinar, wie eine Scheidung möglichst reibungslos verläuft und gibt konkrete Praxis-Tipps.

142.000 – so viele Ehen wurden 2021 laut dem Statistischen Bundesamt hierzulande durch richterlichen Beschluss geschieden. Klar ist: Bei einer Scheidung wird oft unterschätzt, welche enormen Auswirkungen sie auf die finanzielle Situation beider Ehepartner haben kann – sie ist in der Regel auch in finanzieller Hinsicht ein einschneidendes Ereignis.

Und etwa die Hälfte der Paare hatte den Zahlen zufolge minderjährige Kinder. „Eine Scheidung bedeutet auch deshalb, zusätzlich zu den emotionalen Belastungen, einen erheblichen Einschnitt in die finanzielle Situation der ehemaligen Partner, weil in der Regel mindestens eine Partei bedeutend weniger Geld zu Verfügung hat“, erläutert Prof. Dr. Rolf Tilmes, CFP® und Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

FPSB Deutschland zur World Investor Week 2022 und zum World Financial Planning Day am 5. Oktober: " Berater oder Verkäufer: Woran Anleger Qualität in der Finanzberatung erkennen"

Finanzielle Vorsorge und langfristiger Vermögensaufbau sind wichtige Grundpfeiler für die Lebensplanung – Die Herausforderung besteht für Verbraucher aber darin, qualitativ hochwertige Beratung, die zum gewünschten Ergebnis führt, zu erkennen – Der FPSB Deutschland zeigt im Rahmen des World Financial Planning Days mit seinem Positionspapier auf, an welchen konkreten Standards Anleger eine wirklich gute Finanzberatung festmachen können.

Dass es hierzulande immer wieder Mängel bei der Finanz- und Anlageberatung gibt, ist weithin bekannt. Schätzungen gehen davon aus, dass fehlerhafte oder qualitativ mangelhafte Beratung sowie Betrug jedes Jahr zu Schäden in Milliardenhöhe führen. Zuletzt hat auch die Bundesfinanzaufsicht BaFin in anonymisierten Tests bei Finanzinstituten in 33 Prozent der Fälle schwerwiegende Beanstandungen festgestellt.

„Für Anleger und Sparer ist das eine deprimierende Erkenntnis, weil es dabei um ihr hart verdientes Geld und ihre finanzielle Zukunft geht“, sagt CFP®-Professional Maximilian Kleyboldt, Vorstandsmitglied im Finanzplanerverband Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). Das sei jedoch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. „Ganz im Gegenteil. Es gibt wichtige Anhaltspunkte, an denen sich Anleger orientieren können, um qualitativ hochwertige Finanzberatung zu erkennen“, so der Experte.

FPSB Deutschland zur World Investor Week 2022 und zum World Financial Planning Day: "Riester, Rürup, bAV & Co.:  Mehr Durchblick im Vorsorgedschungel"

Der demografische Wandel hat enorme Auswirkungen auf das Thema Altersvorsorge – Neben der gesetzlichen Rente gibt es vielfältige Möglichkeiten und Instrumente – Der FPSB Deutschland zeigt im Rahmen des World Financial Planning Days auf, worauf man bei der individuellen Altersvorsorge achten sollte

Die Debatte über die Zukunft der Alterssicherung ist in vollem Gange. Noch in diesem Jahr will Bundesfinanzminister Christian Lindner einen Vorschlag für die geplante Aktienrente vorlegen. Die Zeit drängt, denn vor allem in der gesetzlichen Rentenversicherung sind die Herausforderungen aufgrund der demographischen Entwicklung enorm.

Bis 2050 wird Prognosen zufolge der Anteil der Leistungsempfänger, also der Rentner, um rund 8,2 Millionen Frauen und Männer steigen. Gleichzeitig aber ist ein Rückgang der Erwerbstätigen, die für die Rentenbeiträge aufkommen müssen, um rund 11,6 Millionen zu erwarten. Damit nicht genug: Auch die Lebenserwartung steigt um durchschnittlich vier Jahre, was bedeutet, dass künftig länger eine Rente ausgezahlt werden muss.

FPSB Deutschland zur World Investor Week 2022: "Märkte in Aufruhr: Vermögen bei  CFP®-Professionals mit Finanzplanung in besten Händen"

Die Nervosität der Anleger nimmt angesichts von hoher Inflation und Rezessionsängsten spürbar zu – FPSB Deutschland gibt im Rahmen der World Investor Week 2022 Tipps für die private Vermögensstrategie

An den Finanzmärkten geht die Angst um. Die anhaltend hohe Inflation ist aktuell das dominierende Thema. Nach einer aktuellen Einschätzung des renommierten Ifo-Instituts wird die Teuerungsrate zu Beginn des kommenden Jahres auf elf Prozent steigen. Im Gesamtjahr 2022 soll die Inflationsrate der Prognose zufolge bei 9,3 Prozent liegen.

Die Inflation hat die Wirtschaft und die Finanzmärkte damit weiter fest im Griff. Aber auch Rezessionssorgen prägen die Stimmung. Die aktuellen Konjunkturdaten zeigen nach unten. Die Verbraucher sind entsprechend verunsichert und stellen sich Fragen. Wie wirkt sich eine höhere Inflation auf meine Altersvorsorge aus? Welche Teile meiner Vermögensstruktur können die Teuerungsrate langfristig kompensieren? Und ab welchem Kreditzins wird meine vermietete Immobilie zum Renditegrab?

Seite 1 von 25