Crowdinvesting – smarte Idee, aber nicht für Privatanleger

Angesichts der niedrigen Zinsen sind Investoren auf der Suche nach renditeträchtigeren Alternativen. Auch das so genannte Crowd-Investing dürfte deshalb in den vergangenen Jahren immer mehr Zulauf erhalten haben. Dabei beteiligen sich viele Anleger mit kleinen Beträgen an jungen Unternehmen, an Immobilien oder anderen Projekten. Der Anreiz: Die Renditen liegen deutlich über dem, was das Sparbuch oder Bankeinlagen derzeit bringen, bei manchen Projekten liegen sie sogar deutlich im zweistelligen Bereich. „So gut diese Idee für junge Unternehmen und Unternehmer auch ist, Anleger sollten sich bewusst sein, dass es eine hohe Rendite nie ohne entsprechend hohe Risiken gibt“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB). „Im schlimmsten Fall kann das ganze Geld auch weg sein.“ In der Tat geht es bei solchen Anlageformen weniger um investieren, sondern vielmehr um spekulieren. Wer sein Geld langfristig anlegen möchte, um zum Beispiel sein Eigenheim zu finanzieren oder ein ausreichendes Vermögen im Alter zu haben, sollte stattdessen über eine gut durchdachte und maßgeschneiderte langfristige Finanzplanung nachdenken. Helfen können dabei Experten wie die vom FPSB zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®-Professionals). Damit vermeiden Anleger, dass sie zu hohe Risiken eingehen und Geld, das sie für ihre Altersvorsorge benötigen, aufs Spiel setzen.

Wieso viele Mischfonds zunehmend kritischer betrachtet werden sollten

Gute Zeiten bei Aktien und Anleihen scheinen erst einmal vorbei. FPSB Deutschland warnt vor starren Anlagekonzepten. Individuelle Analyse schützt vor Fehlallokation und bösen Überraschungen.

Sie gelten als eine Art Wunderwaffe gegen Kursschwankungen an den Börsen und für überforderte Anleger, die sich keine eigene Marktmeinung zutrauen: Mischfonds, die das Geld der Anleger in verschiedene Anlageklassen wie Aktien und Anleihen investieren und so das Risiko streuen. Kein Wunder also, dass diese Fondskategorie in den vergangenen Jahren die Absatzstatistiken der Fondsindustrie anführt. „Doch die Fonds sind keine Alleskönner“, warnt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). Das gilt vor allem angesichts des zunehmend schwierigen Marktumfeldes. „In den vergangenen Jahren konnten Mischfonds sowohl mit Aktien als auch mit Anleihen relativ einfach Gewinne erzielen. Nun aber drohen auf beiden Seiten Verluste“, sagt Tilmes. Qualifizierte Finanzfachleute, wie die vom FPSB zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals helfen Anlegern dabei, Portfolio-Risiken frühzeitig zu identifizieren und die Vermögensstruktur entsprechend anzupassen.

 

 

Warum der Mensch der Maschine bei der Finanzplanung überlegen ist

Individuelle Beratung und Strategien statt standardisierte Anlagelösungen: Qualifizierte Finanzplanung hat gegenüber der digitalen Vermögensverwaltung viele Vorteile

 Immer öfter übernehmen Computer das Kommando. So auch bei der Geldanlage. Digitale Anlageberater, sogenannte Robo-Advisor, entscheiden für Privatanleger, wie sie ihr Vermögen aufteilen und wie viel Geld sie in Aktien und Anleihen investieren sollen. Doch auf die jeweiligen Bedürfnisse, Wünsche und Ziele des Anlegers gehen sie oft unzureichend ein beziehungsweise können es wegen der Konstruktionsweise auch gar nicht. „Nur der qualifizierte Finanzplaner aus Fleisch und Blut ist in der Lage, den Anleger individuell und maßgeschneidert zu beraten“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB). Gut aufgehoben sind Anleger mit qualifizierten Experten wie den vom FPSB zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals. Sie haben das Gesamtportfolio und die individuelle Situation des Anlegers im Blick und können so genau beraten, was sich jeweils am besten eignet.

 

Warum Markt-Timing Glückssache ist – und wie Anleger richtig investieren

Die Aktienmärkte sind von einem ständigen Auf und Ab gekennzeichnet. Viele Anleger fragen sich deshalb, ob es nicht eine geeignete Strategie sein kann, diese Schwankungen auszunutzen, indem sie zum jeweils richtigen Zeitpunkt in den Markt ein- und wieder aussteigen. Auf diese Weise, so der Gedanke weiter, könnten Verlustphasen vermieden und trotzdem Kursgewinne mitgenommen werden. „Ein solches Vorgehen impliziert jedoch, dass ein Anleger besser informiert ist, als alle anderen Marktteilnehmer. Das aber ist in der Regel nicht der Fall“, erklärt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland) und folgert: „Wenn es trotzdem jemandem gelingt, durch so genanntes Timing den Markt zu schlagen, dann ist das eher Zufall als tatsächliches Können.“ Im Gegenteil bringt der Versuch, die richtigen Ein- und Ausstiegszeitpunkte zu erwischen, sogar eher Nachteile mit sich. Wer sein Geld in Aktien investieren will, der muss deshalb anders vorgehen – nämlich langfristig und im Rahmen eines auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Portfolios. Erfahrene Anlageexperten wie die vom FPSB zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals können Anlegern dabei den Weg weisen, wie sie dies am besten umsetzen.

Welche Vorteile eine befristete Vermögensübertragung bringen kann

Großer Gestaltungsspielraum beim Estate Planning: FPSB Deutschland informiert über temporären Zuwendungsnießbrauch an einer Mietimmobilie im Familienverbund

Beim Thema Vermögensnachfolge denken die meisten automatisch an eine endgültige und unwiderrufliche Übertragung von Vermögenswerten wie Immobilien oder Unternehmensanteilen auf ihre Nachfolger. Doch was viele nicht wissen: Möglich ist auch eine temporäre Verlagerung von Vermögensteilen oder Einkunftsquellen. Darauf weist jetzt der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) hin. „Für Eltern kann es beispielsweise steuerlich attraktiv sein, Einkunftsquellen zeitweise auf die Kinder zu verlagern, etwa durch einen Zuwendungsnießbrauch“, erläutert FPSB Deutschland-Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Rolf Tilmes. Professionelle Nachlassplaner wie die vom FPSB Deutschland zertifizierten Estate Planner, die CERTIFIED FOUNDATION AND ESTATE PLANNER-Professionals, bieten Unterstützung bei allen Fragen rund um das Thema Vermögensübertragung. Estate Planning ist der Fachbegriff, der die Beratung für den Vermögensübergang zwischen den Generationen beschreibt.

 

Clever Steuern sparen mit der eigenen Immobilie

Professionelle Estate Planer informieren über steuerliche Vorteile beim Verkauf, der Schenkung oder Vererbung des Eigenheims

Ob vermietet, als Beteiligung oder als offene Fondslösung: Immobilien sind ein wichtiger Vermögensbaustein von vielen Anlegern, schließlich bringt das Betongold auch im aktuellen Niedrigzinsumfeld relativ stabile und attraktive Einkommensströme. Was jedoch viele übersehen: Die private Immobilie bietet gerade für wohlhabende Investoren eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten. „So können durch einen Verkauf, eine Schenkung oder die Vererbung des Eigenheims oder des Zweitwohnsitzes häufig interessante Steuervorteile geltend gemacht werden“, informiert Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). Denn wenn Anleger ihr Eigenheim oder ihre Zweitwohnung verkaufen, vererben oder verschenken, greifen häufig andere Regelungen als bei fremdgenutzten Immobilien, die ausschließlich der Geldanlage dienen. Wichtige Unterstützung bei diesem Thema leisten professionelle Nachlassplaner wie die vom FPSB Deutschland zertifizierten Estate Planer, die CERTIFIED FOUNDATION AND ESTATE PLANNER-Professionals.

 

Warum Anleger von Bitcoin & Co. die Finger lassen sollten

Kaum etwas faszinierte die Anleger im vergangenen Jahr so sehr wie der Bitcoin. Ende 2017 war der Preis für die bekannteste Kryptowährung Richtung 20.000 Dollar geklettert – gegenüber dem Jahresanfang war das ein Anstieg um etwa das 17fache. Und viele Marktbeobachter erwarteten da sogar noch viel höhere Kurse. Doch wer zu diesem Zeitpunkt einstieg, für den gab es ein böses Erwachen. Seitdem nämlich hat sich die Notierung mehr als Zweidrittel reduziert. „In der Tat ist der Bitcoin ein gutes Beispiel dafür, warum es ein großer Fehler ist, wenn Anleger kurzfristigen Modethemen oder Marktrends hinterherlaufen“, urteilt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). „Wer Geld langfristig sparen will, der muss ganz anders an das Thema Geldanlage herangehen.“ Dazu braucht es zuallererst eine klare Formulierung der Anlageziele und der Risikoeinstellung eines Anlegers sowie eine ganzheitliche Betrachtung der Vermögenssituation. Dabei und bei der Zusammenstellung eines individuell passenden und langfristig ausgerichteten Portfolios sollten sich Anleger Unterstützung von Investment-Experten wie den vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANER®-Professionals oder EFA European Financial Advisor® holen. So können sie es vermeiden, auf kurzfristige Markttrends hereinzufallen, die am Ende viel Geld kosten.

 

 

Was Gesundheitsminister Spahn beim Thema Pflege verschweigt - FPSB-Berechnungen zeigen: Hohe Sparleistungen sind erforderlich, damit bei der Pflege keine Versorgungslücke entsteht

Mehr Ausbildungsplätze, Pflegekräfte aus dem Ausland und eine bessere Bezahlung – an Vorschlägen vom neuen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mangelt es beim Thema Pflege nicht. Doch ob diese Schritte wirklich den Pflegenotstand nachhaltig deutlich lindern können, bezweifelt Professort Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). „Pflege kostet vor allem Geld. Mir fehlt bei den ganzen vollmundigen Versprechungen der Politik die Aufklärung und Information, was ein Pflegefall in der Familie finanziell wirklich bedeuten kann.“ Tilmes rät dazu, das Pflegerisiko frühzeitig in der individuellen Finanzplanung zu berücksichtigen. Wichtige Unterstützung leisten hier qualifizierte Fachleute, wie die vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals oder EFA European Financial Advisor®. Sie helfen, die finanzielle Vorsorge für alle Eventualitäten aufzustellen.

 

 

FPSB Europe treibt Anlegerschutz und Finanzbildung in Europa voran

Vorstellung eines wegweisenden Positionspapiers bei der Better-Finance-Konferenz am 3. Juli in Brüssel:

Der FPSB Europe, der Zusammenschluss der europäischen FPSB Organisationen verschiedener Länder zu der auch der FPSB Deutschland gehört, hat in den vergangenen Monaten ein Positionspapier erarbeitet, um die Finanzberatung zu verbessern und Verbraucher besser zu schützen. Dieses Positionspapier mit dem Titel „Consumer Protection and Investment Advisor, Financial Advisor and Financial Planning Compentency and Oversight in Europe“ soll unter anderem an verschiedene Europäische Institutionen und Verbände verschickt und auf der internationalen „Better Finance“-Konferenz, bei der ein verbesserter Anlegerschutz und eine bessere Finanzbildung im Mittelpunkt stehen, vorgestellt werden. „Einerseits wird eine gut durchdachte, langfristige und umfassende Finanzplanung angesichts der demografischen Entwicklung in Europa für die Menschen immer wichtiger“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). „Andererseits stellen wir aber nicht nur für Deutschland immer wieder fest, dass Anlegerschutz, Finanzbildung und auch die Finanzberatung selbst oft ungenügend sind.“ Mit seiner Initiative will FPSB Europe mit konkreten Vorschlägen darauf hinarbeiten, dies zu verbessern.

 

 

FPSB Europe: Neues Positionspapier zum Verbraucherschutz

FPSB Europe als Zusammenschluss der europäischen FPSB Organisationen aus Irland, Großbritannien, Frankreich, den Niederlande, Österreich, Schweiz und Deutschland hat in den letzten Monaten eine gemeinsames Positionspapier zum Thema „Consumer Protection and Investment Advisor, Financial Advisor and Financial Planning Compentency and Oversight in Europe“ erstellt. Dieses Positionspapier wird u.a. an die Europäischen Institutionen und Verbände verschickt sowie auf der „Better Finance“-Konferenz am 3. Juli vorgestellt.

Ein wesentlicher Punkt ist u.a. die nachfolgende Forderung:

Um eine wirksame Unterstützung und einen wirksamen Schutz der Verbraucher im Bereich der Finanzdienstleistungen für Privatkunden zu gewährleisten, schlägt das Financial Planning Standards Board (FPSB) vor, dass Regulatoren, Verbraucherorganisationen und Berufsverbände in ganz Europa zusammenarbeiten, um:

  • Finanzplanung unter dem regulatorischen Regime zu integrieren,
  • anzuerkennen, dass CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals die Mindestkompetenzanforderungen für die Beratung in Anlagethemen, Versicherungsprodukten und Hypothekarkrediten nach der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II), die Versicherung Vertriebsrichtlinie (IDD) und der Hypothekarkreditrichtlinie (MCD) erfüllen und überschreiten,
  • zu fordern, dass Finanzplanungen immer im Rahmen einer kundenseitigen Sorgfaltspflicht („Client-frist Duty of Care“) erstellt werden und
  • Finanzplaner durch eine berufsständische Zertifizierungsorganisation, die in enger Abstimmung mit nationalen Behörden arbeitet, zu beaufsichtigen.

Der FPSB schlägt deshalb vor, dass die europäischen Regulierungsbehörden, Verbraucherorganisationen und Berufsverbände, wie der FPSB, für einen wirksamen und dauerhaften Verbraucherschutz offene Kommunikationswege aufrechterhalten und darauf hinarbeiten sollten, dass die europäischen Rechtsvorschriften weiter ausgebaut werden:

  1. Schaffung eines Rahmens für die Anerkennung der Finanzplanung als eigenständige Berufspraxis, die direkt bzw. nicht reguliert werden kann,
  2. Sicherstellung hohen Kompetenzanforderungen an Finanzberater,
  3. Forderung und Überwachung umfassender und vollständiger Treuepflichten für diejenigen, die Finanzplanungs- und Beratungsleistungen erbringen und
  4. Delegation der kontinuierlichen Aufsicht von allen Finanzdienstleister mit Kundenkontakt an eine berufsständische Zertifizierungsorganisationen.

Das FPSB ist der Ansicht, dass die nationalen Finanzplanungsorganisationen mit ihren Kompetenzstandards, ihren Ethik-Richtlinien und ihren professionellen Standards eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung, Anwendung und Erfüllung eines präzisen Rechts- und Verwaltungsrahmens auf nationaler Ebene spielen sollte