FPSB-Schwerpunktthema „Investment“: Eignen sich Bitcoin und Co. eigentlich für den Vermögensaufbau?

Aufgrund fast beispielloser Kurszuwächse in den vergangenen Jahren haben Kryptowährungen rasant an Bekanntheit und Beliebtheit gewonnen – Immer mehr Anleger überlegen deshalb, in Bitcoin & Co. zu investieren – Es gibt jedoch einige wichtige Besonderheiten zu beachten

Mit keiner anderen Anlageklasse konnten Anleger im vergangenen Jahr so viel verdienen, wie mit dem Bitcoin. Über 70 Prozent legte der Kurs zwischen Anfang Januar und Ende Dezember zu. Und auch als die steigende Inflation, die drohende Zinswende und der Einmarsch Russlands in der Ukraine die Märkte durchrüttelte, hielt sich die digitale Währung erstaunlich gut. Zwar verlor der Bitcoin anfänglich etwas an Wert, per Saldo liegt er jedoch zwischen dem Tag des Kriegsbeginns am 24. Februar und Ende März mit 25 Prozent im Plus. Und der Bitcoin ist nicht die einzige Kryptowährung, die in den vergangenen Jahren deutlich zulegen konnte. Auch Ethereum, die zweitgrößte Internetwährung, Tether, Solana oder Cordano weisen rasante Zuwächse auf.

FPSB-Schwerpunktthema „Investment“: Impact Investing: Wirkungsorientierte Geldanlage für eine nachhaltige Welt

Impact Investing wird bei Investoren immer beliebter Anleger können mit einer gezielten Vermögensanlage eine positive Wirkung auf Umwelt und Gesellschaft erzielen – Doch es lauern einige Fallstricke

Guter Wille allein reicht nicht. Um die Klimaschutzziele von Paris zu erreichen, bedarf es jeder Menge Anstrengungen, vor allem finanzieller Natur. Die Kommission der Europäischen Union schätzt, dass dafür allein in Europa jedes Jahr rund 180 Milliarden Euro zusätzlich in den Klimaschutz investiert werden müssen. Klar ist, dass die ambitionierten Nachhaltigkeits- und Klimaziele nicht allein aus öffentlicher Hand getragen werden können. Auch privates Kapital ist dringend erforderlich.

Unbeschwertes Familienleben: So sichern Sie sich und Ihre Liebsten richtig ab

Nachwuchs bringt Glück und Freude, ist aber auch mit erheblichen finanziellen Aufwendungen verbunden – Eine mangelnde Absicherung und Vorsorge kann für Familien zum existenziellen Problem werden – Mit einer frühzeitigen und professionellen Finanzplanung kann man aber gegensteuern

Bei vielen Menschen kommt irgendwann der Wunsch auf, Nachwuchs zu bekommen. Dabei gilt es aber nicht zu vergessen, dass Kinder, so sehr sie auch das Leben bereichern, viel Geld kosten. Mit rund 150.000 Euro, so Zahlen des Statistischen Bundesamtes, müssten Eltern für ein Kind bis zum 18. Lebensjahr rechnen. Das sind rund 600 Euro pro Monat. Absolviert der Nachwuchs später zum Beispiel noch ein Master-Studium, können die Kosten bis zum 25. Lebensjahr sogar auf durchschnittlich 230.000 Euro steigen.

Aktuelles Positionspapier des FPSB Deutschland: Ganzheitlichkeit und Individualität – der Schlüssel zu einer qualitativ hochwertigen Beratung privater Kunden

Untersuchungen belegen immer wieder die großen Defizite in der Finanzberatung – Für Kunden ist es jedoch schwierig, qualitativ hochwertige Beratung zu erkennen – Hilfreich können die vom FPSB Deutschland gesetzten Standards sein

Ab diesem Jahr will ebenfalls die Bundesfinanzaufsicht Bafin im Rahmen anonymisierter Tests, dem so genannten Mystery Shopping, überprüfen, ob die Finanzinstitute hierzulande bei der Anlageberatung die gesetzlichen Informationspflichten einhalten. Schon beim ersten Testlauf stellte die Aufsicht erhebliche Mängel fest. Bei immerhin 33 Prozent der Fälle gab es schwerwiegende Beanstandungen. So fehlten Kosteninformationen oder die Geeignetheitserklärung.

Female Finance – warum Finanzplanung der Schlüssel ist und wir keine „rosa Finanzen“ brauchen!

Von Lisa Hassenzahl, CFP®, Vorstandsmitglied des FPSB Deutschland, Mitglied der FPSB Deutschland Initiative Frauen*Finanzplanung und Geschäftsführerin von ‚Her Family Office’ in Darmstadt 

Seit einigen Jahren gewinnt das Thema „Frauen und Finanzen“ erfreulicherweise deutlich an Bedeutung, in den Medien, insbesondere auch auf Social Media, in der öffentlichen Diskussion und vor allem auch für Banken.

Frauen als neue Zielgruppe - immerhin etwas mehr als 50% der Bevölkerung - werden mit gezielten Angeboten, Werbespots und frauenspezifischen Themen umworben. Auf den sozialen Medien liefern Influencerinnen alles, was Frau wissen muss, um sich selbst um ihre Finanzen zu kümmern. „Female Finance“ ist das neue Lieblingsthema in vielen Podcasts und Zeitungsartikeln.

Warum Anleger sich nicht vom Schlagwort „mündelsicher“ blenden lassen sollten

Vormund muss Vermögen seines Mündels sicher anlegen – FPSB Deutschland weist darauf hin: Praxis hat Rechtsprechung überholt – Bei mündelsicheren Anlagen besteht im Niedrigzinsumfeld die Gefahr des realen Wertverlustes – Investmentfonds als Ausweg 

„Mündelsicher“ – das Schlagwort suggeriert bei der Vermögensanlage eine hohe Sicherheit. Doch Vorsicht: Der Begriff hat zwar laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch, kurz BGB, bei der Vermögensstrukturierung von Kindern und Personen, die unter Vormundschaft oder rechtlicher Betreuung stehen, oberste Priorität. Doch in der Praxis ist „Mündelsicherheit“ häufig nur sehr schwer umzusetzen.

Zertifizierte Finanzplaner:  FPSB knackt neue Schallgrenze

Erstmals mehr als 200.000 zertifizierte Finanzplaner weltweit Wachstumsrate der Professionals im Jahr 2021 doppelt so hoch wie im Vorjahr CFP® als globales Gütezeichen für Exzellenz in der privaten Finanzplanung

Beeindruckende Erfolgsmeldung des internationalen Financial Planning Standards Boards (FPSB): Die Zahl der zertifizierten Finanzplaner, der sogenannten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals (CFP®), ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Nach Angaben des globalen Zusammenschlusses aller nationalen Zertifizierungsorganisationen waren Ende 2021 weltweit 203.312 Professionals registriert. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg von 5,5 Prozent oder in absoluten Zahlen ausgedrückt: 10.550 CFP®-Professionals zusätzlich, die sich um die finanziellen Belange der Verbraucher kümmern. 2020 hatte die Wachstumsrate noch 2,5 Prozent betragen.

Internationaler Frauentag: Starke Frauen - starke Finanzen

Kommentar von Claudia Rankers, CFP® und CFEP®, Mitglied der FPSB Deutschland Initiative Frauen*Finanzplanung, zum Weltfrauentag:

Zum heutigen Internationalen Frauentag wollte ich über die Fortschritte von Frauen in der Finanzbranche berichten. Doch angesichts der aktuellen Situation tritt dies jetzt ganz klar in den Hintergrund. Wir richten unsere Gedanken jetzt auf die Menschen in und aus der Ukraine. Menschen, die für ihr Land kämpfen und um Leib und Leben fürchten müssen oder die vielen Flüchtlinge, die jetzt unsere Hilfe brauchen. Hätten wir die gleiche Situation mit einer russischen Präsidentin?

Weiter zum Blogbeitrag auf frueher-planen.de

Long-Covid-Gefahr verdeutlicht, wie wichtig die Absicherung biometrischer Risiken ist

Immer mehr Menschen leiden unter Langzeitfolgen einer Covid-Infektion – FPSB Deutschland weist auf Notwendigkeit der Absicherung biometrischer Risiken hin – Schutz sollte regelmäßig überprüft und angepasst werden.

Aufatmen allenthalben: Bund und Länder haben jüngst die Lockerungen der Corona-Regeln beschlossen – der Weg zurück ins alte Leben scheint nicht mehr weit. Doch völlig übersehen werden bei diesen erfreulichen Nachrichten diejenigen Menschen, die nach einer Infektion mit Covid-19 auch Wochen und Monate später noch immer unter den Auswirkungen der Viruserkrankung leiden. Für sie ist der Weg in die Normalität weit entfernt, für manche sogar ganz versperrt.

Für wie viel Leben reicht das Geld? So wappnen sich Frauen gegen Altersarmut

Bei Frauen ist die Gefahr von Altersarmut besonders hoch – Um diesem Risiko zu entgehen, ist eine frühzeitige und professionelle Finanzplanung besonders wichtig – Finanzplanungs-Expertinnen des FPSB Deutschland liefern wertvolle Tipps für Frauen in verschiedenen Lebensphasen

Hierzulande verdienen Frauen laut dem Statistischen Bundesamt in Durchschnitt knapp 20 Prozent weniger als ihre männlichen Geschlechtsgenossen, der so genannte Gender Gap. Die Gründe dafür liegen unter anderem in der nachwuchsbedingten Auszeit der Frauen. So arbeiten 70 Prozent der Mütter in Teilzeit, doch nur sechs Prozent der Väter. Dadurch sinken die Lebensarbeitszeit sowie die Karrierechancen. „Entsprechend bekommen Frauen ein Viertel weniger aus der gesetzlichen Rente als Männer“, erklärt CFP®-Professional Alexandra Huhle, Geschäftsführerin der Müller & Veith Investment GmbH aus Wiehl.